Logo

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Slider Image

Aktivitäten aus dem Bereich Ernährung und Versorgung

Weitere Infos und weiteres Bildmaterial finden Sie unter den jeweiligen Themen-Verlinkungen.

Plastikalarm an der Grundschule Ritter Tuschl

„Plastikalarm“ an der Vilshofener Grundschule Nein, das heißt nicht, dass die Ritter Tuschl-Schule in einem Plastikberg versinkt! Wir, die Schülerinnen der 12. Klasse aus der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Vilshofen haben uns mit dem Thema „Plastik“ auseinandergesetzt und eine kindgerechte Unterrichtsstunde für die Grundschulklassen gestaltet. Anna forderte die Kinder auf: „Bitte packt eure Schultasche aus und legt alle Dinge, die aus Plastik hergestellt sind, auf den Tisch!“ So führten wir den Kindern vor Augen mit wie viel Plastik sie im Alltag zu tun haben. Anschließend spielten wir den Kindern ein selbst produziertes Video vor, in dem einige Negativbeispiele im Umgang mit Müll aufgezeigt wurden. Die Kinder fanden schnell heraus, was die Berufsfachschülerinnen im Video falsch gemacht hatten. Anhand von Beispielen, wie eine Eiswaffel statt einen Eisbecher zu kaufen, erkannten die Kinder, welche Alternativen sie an Stelle von Plastik verwenden können. Auch die Gefahren von Plastikmüll in der Natur und im Meer wurden erarbeitet. Ein Schüler will einen Versuch starten: „Ich lege eine Plastiktüte in den Garten und schaue in 20 Jahren wieder nach, ob sie noch da ist.“ Die Zusammenarbeit mit den Kindern hat uns allen viel Spaß gemacht und einige von uns bestärkt, Fachlehrerinnen zu werden. Schulleiterin Silvia Thurner äußerte den Wunsch: „Wir hoffen, dass die Kinder in Zukunft bewusster mit Plastik umgehen werden“.

Elke Sommer von der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung ist wieder unter den Siegern!

Es war ein starker Auftritt der bayerischen Spitzennachwuchskräfte in den Ausbildungsberufen Hauswirtschaft, Landwirtschaft und Forstwirtschaft beim Finale des 34. Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend 2019. Insgesamt fünf Mal standen sie auf dem Siegertreppchen: Zweimal Platz drei, zweimal den zweiten Platz und einen ersten Platz – damit holte der bayerische Nachwuchs in den Grünen Berufen die meisten Titel beim Bundesentscheid des Berufswettbewerbs.

 

Strahlende Gesichter gab es bei den angehenden Hauswirtschafterinnen: Elke Sommer aus Fürstenstein im Landkreis Passau erreichte den dritten Platz. Zu ihren Wettbewerbsaufgaben gehörte unter anderem die Vorbereitung eines festlichen Bufetts mit saisonalen landestypischen Speisen aus der Region. Elke Sommer ist Schülerin unserer Schule, wir gratulieren sehr herzlich zu dem erneuten Erfolg!

 

Bilder: BBV, BJB/Barbara Maier, Schule

Elke Sommer wird Siegerin beim Landesentscheid

Top-Nachwuchs auf dem Weg zum Bundesentscheid

 

Bayerische Finalisten im Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend stehen fest

 

Der bayerische Berufsnachwuchs in der Hauswirtschaft, der Land- und Forstwirtschaft hat seine Meister gekürt: Beim Landesentscheid des Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend am 10. und 11. April 2019 in Triesdorf haben sich die jeweils Besten der sieben Regierungsbezirke zu einem spannenden Bayernfinale getroffen. Für die Siegerinnen und Sieger dieses Landesentscheids heißt es jetzt: noch einmal Kräfte sammeln und sich mit voller Konzentration vorbereiten auf das große Finale beim Bundesentscheid Anfang Juni in der Ammersee-Region. Was wie eine normale Pressemitteilung klingt, hat an der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Vilshofen erneut große Freude ausgelöst: Elke Sommer war nach dem Kreisentscheid und dem Bezirksentscheid nun auch beim Landesentscheid erfolgreich: Sie ging als 1. Siegerin aus dem Wettbewerb hervor und hat sich für den Bundesentscheid qualifiziert. Schulleiterin Christa Jungwirth äußert sich sehr zufrieden über das Ergebnis: „Ich freue mich außerordentlich über das gute Abschneiden unserer Schülerin. Genauso stolz bin ich aber auch auf unsere Lehrkräfte, die die Schülerin optimal auf den Wettbewerb vorbereitet haben!“

V. l.: Katharina Beil (2. Platz, Niederding), Elke Sommer (1. Platz, Fürstenstein) und Jule Marie Thiemann (3. Platz, Kronach)

 

Bild: Bayerischer Bauernverband

Digitalisierung erleben: Besuch im BayernLab Vilshofen

 
 

Mit Grüner Suppe, Spinat-Lachs-Roulade und Oster-Smoothie zum Erfolg

Elke Sommer, Schülerin der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Vilshofen, hat am Bezirksentscheid des Berufswettbewerbs der deutschen Landjugend 2019 in Fürstenfeldbruck teilgenommen und dabei den 1. Platz belegt. In der Sektion „Hauswirtschaft“ mussten die Prüfungsteilnehmerinnen ihr Allgemeinwissen unter Beweis stellen, einen Kurzvortrag halten und ihr praktisches Können beim Kochen zeigen. Mit Grüner Suppe, Spinat-Lachs-Roulade und Oster-Smoothie kochte sich Elke Sommer zum Erfolg. Die Siegerin erhielt neben der Urkunde auch eine Einladung zum zweitägigen Landesentscheid in Triesdorf.

 

Bilder: BBV Oberbayern

Tag der offenen Tür

Auszubildende dringend gesucht

 

„Ich komme immer wieder gerne zum Tag der offenen Tür an die Berufsschule Vilshofen. Hier werden kreative Sachen vorgestellt und man bekommt einen Einblick in die Ausbildungsrichtungen!“ So fasste ein Besucher seine Eindrücke vom Tag der offenen Tür zusammen. Die Berufsschule öffnete wieder ihre Türen und präsentierte sich im besten Licht. Alle Abteilungen zeigten ihre Ausbildungsangebote, an den Ständen von Firmen und Betrieben konnten sich die Gäste eingehender über Berufe informieren. Ein neues Konzept sollte allen interessierten Besuchern noch mehr Einblicke in die verschiedenen Berufe geben, Begeisterung für das Handwerk wecken und Kontakte zwischen Betrieben und angehenden Lehrlingen ermöglichen. Im Haupthaus präsentierte sich die Metallabteilung mit einem offenen Schmiedefeuer und mit Schweißversuchen an einer virtuellen Schweißstation. Die Bäcker sorgten für laufenden Nachschub an frisch gebackenen Krapfen. In der Malerwerkstatt konnten sich die Besucher über verschiedene Techniken, z. B. Schablonieren und Wickeltechnik, informieren. Das Arbeiten an der CNC-Fräse und die Präsentation von Werkstücken standen bei den Schreinern im Mittelpunkt. In einer „lebenden Werkstatt“ zeigten die Lehrkräfte des Fachbereichs Glas das Zuschneiden und Kleben ihres Werkstoffes. Das Thema „Nachhaltigkeit“ stand im Mittelpunkt der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung: So demonstrierten Schülerinnen das umweltbewusste Verpacken von Geschenken mit Altmaterial, informierten über die Unterrichtsfächer und Inhalte der Ausbildung und zeigten die Verwendung von alternativen Reinigungsmitteln auf. In der Aula der Schule konnten sich die Besucher über die Technikerschule mit den Richtungen Glasbautechnik, Ausbautechnik oder Fassadenbautechnik informieren. Von drei Schüler aus der Berufsschule plus erfuhren die Besucher Interessantes über das Zusatzangebot „BS plus“. Julia Weber und Andreas Schreindl informierten über das Straubinger Modell an der Berufsschule. Schüler der Berufsintegrationsklassen schrieben die Namen der Besucher in den jeweiligen Sprachen ihrer Herkunftsländer. Im Salzstadel waren in der Berufsfachschule für Kinderpflege eine Bewegungsbaustelle und naturwissenschaftliche Versuche aufgebaut. Die elften Klassen führten zudem ein Singspiel auf. Die Berufsfachschule für Sozialpflege demonstrierte die Pflegeausbildung, z. B. beim Umgang mit dem Pflegelifter, bei kinästhetischen Übungen oder bei der basalen Stimulation. Außerdem versorgten die Schüler die Gäste mit Kaffee und Kuchen. Baufirmen und die Maurerabteilung präsentierten gemeinsam die Ausbildungsberufe auf dem Bau. Außerdem konnten die Besucher Näheres erfahren über ein Bogenmauerwerk oder eine Deckenschalung. Bereits am Freitag, 22.02.19, wurde ein Berufsschulerkundungstag durchgeführt. Über 300 Schüler aus umliegenden Mittelschulen bekamen dabei eine einzigartige Möglichkeit geboten, verschiedene Berufe zu erkunden. In zwei Durchgängen konnten sich die sehr interessierten Schülerinnen und Schüler über die Berufe Schreiner, Maler, Schmied, Glaser, Bäcker, Bäckerei- Konditoreiverkauf, Maurer, Kinderpflege und Sozialpflege informieren und verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ausprobieren. Georg Bachmeier, stellvertretender Schulleiter und Organisator, zeigte sich äußerst zufrieden: „ Der sehr gute Besuch bestätigt das neue Konzept. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass sich mehr Betriebe daran beteiligen und so die ersten Kontakte für zukünftige Nachwuchskräfte geknüpft werden.“ Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Verkauf der Spaten vom Spatenstich des Neubaus der Berufsschule. Der Erlös kommt dem Schülersozialfonds zugute.

Berufswettbewerb der deutschen Landjugend

 

5 Schülerinnen vertraten unsere Schule beim Berufswettbewerb der deutschen Landjugend in Passau. In der Gruppe „Hauswirtschaft“ waren ein schriftlicher Teil, eine Teamaufgabe und eine Präsentation zu erstellen; im praktischen Teil sollte ein „Salat to go“ aus regionalen Produkten erstellt werden. Dieser Salat könnte als zeitgemäße Ernährung in einer Schulmensa angeboten werden. Elke Sommer erreichte den 2. Platz und darf am Bezirksentscheid teilnehmen. Wir gratulieren sehr herzlich! 

Anna Rickinger beim 53. Landesleistungswettbewerb in der Hauswirtschaft

Anna Rickinger vertrat in diesem Schuljahr unsere Schule beim Landesleistungswettbewerb in der Hauswirtschaft in Mitterfels. Das Motto war dieses Mal: „Kita trifft Hauswirtschaft - In Kindertagesstätten wird zunehmend die Heranführung der Kinder an hauswirtschaftliche Tätigkeiten gefordert und gefördert.“ Bei der Präsentation sollte ein Konzept zur Vermittlung von hauswirtschaftlichen Alltagskompetenzen umgesetzt werden. Dabei mussten die Kinder in die Verrichtung von Textilpflege-, Reinigungs- und Speisenversorgungsaufgaben mit einbezogen werden. Im Fach Nahrungszubereitung lautete die Aufgabe: „Bereiten Sie für eine Eltern-Infoveranstaltung Speisen zu, die mit Kindern bis 10 Jahre zubereitet werden können (pro Rezept für vier Personen). Berücksichtigen Sie, dass die Speisen auf einem Buffet angeboten werden, das über zwei Stunden steht.“ Dabei sollten regionale und saisonale Produkte bevorzugt werden. Im 10 Minuten dauernden Fachgespräch mussten die 16 Teilnehmerinnen die Auswahl der Speisen in Bezug auf Unfallschutz, Hygiene, Umsetzbarkeit, Nachhaltigkeit, Ernährungsphysiologie und Wirtschaftlichkeit erläutern.

Spendenübergabe an die Kinderhilfe Holzland e. V.

„Sie machen sich gar keine Vorstellung, wie viele hilfsbedürftige Familien es in unserem Gebiet gibt. In jedem Jahr werden es mehr!“ Mit diesen eindringlichen Worten begann Peter Stuiber, der 1. Vorstand des Vereins „Kinderhilfe Holzland e. V.“ seinen Vortrag über die Arbeit der gemeinnützigen Einrichtung. Die Schülerinnen der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Vilshofen hatten bei mehreren Unterrichtsprojekten Geld gesammelt und waren auf die stolze Summe von 2500.- € gekommen, die sie an Peter Stuiber von der Kinderhilfe Holzland überreichten. In einem kurzen Vortrag stellte der 1. Vorstand die Arbeit der Kinderhilfe vor. Ein schlimmer Unfall, eine schreckliche Diagnose lassen ein bisher „geordnetes Leben“ in ein „gelebtes Drama“ umkippen. Für die betroffene Familien bedeutet dies, sehr schnell an die Grenzen der Belastbarkeit zu kommen. Auch der Sozialstaat kommt hier oftmals sehr schnell an seinen Grenzen. Genau in diesen Situationen setzt der private Verein „Kinderhilfe Holzland“ aus Haarbach ein. „Die gespendeten Mittel kommen in voller Höhe bedürftigen Kindern bzw. deren Familien zugute!“ betonte Peter Stuiber in seinem Schlusssatz.

Landfrauentag

Die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband informierten sich an unserer Schule über den Aufbau des beruflichen Schulwesens und das Ausbildungsangebot an der Berufsschule Vilshofen. Im Anschluss an die Vorträge standen kulinarische Genüsse auf der Tagesordnung. Im Speisesaal der Großküche wurden die Besucherinnen von Schülerinnen aus der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung mit Hirschgulasch, Rote-Beete-Pflanzerl, Bratkastaniencreme, Mohnmousse, Orangensülze, Nachspeisen und Kaffee verwöhnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vortrag "Die Dorfhelferin - Wenn der Ausnahmezustand Alltag wird"

„Wir suchen händeringend Dorfhelferinnen!“ Maria Kaiser vom Maschinenring Hutthurm stellte vor Schülerinnen der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung Ausbildung und Tätigkeiten einer Dorfhelferin vor. Sie beschrieb auch eingehend die Situationen, mit denen eine Dorfhelferin in einer Familie konfrontiert werden kann. Die Ausbildung zur Dorfhelferin ist eine weitere interessante Weiterbildungsmöglichkeit für die Absolventinnen unserer Berufsfachschule

 

 

 

 

 

 

"Ich werde mein eigener Chef" - Existenzgründung in der Hauswirtschaft

Die Ausbildung „Staatlich geprüfte/r Assistent/in für Ernährung und Versorgung“ und „Hauswirtschafter/in“ bietet eine Vielfalt von Arbeitsmöglichkeiten sowie eine Basis für Fortbildung zu Dorfhelfer/in, Familienpfleger/in, Meister/in, Betriebswirt/in für Ernährungs- und Versorgungsmanagement und Fachlehrer/in. Ebenso gibt es sehr viele Bereiche, in denen man sich selbstständig machen kann. Dazu fand an der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Vilshofen eine Informationsveranstaltung statt. Im Rahmen des Faches Betriebswirtschaft konnten sich 20 Schülerinnen der Klasse 12m der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung einen Einblick in die Grundlagen der Existenzgründung verschaffen. Christian Schläger, Referent für Jugendförderung der Hans Lindner Stiftung, referierte über Grundlagen einer Gründung.

 

 

 

 

 

 

 

Auslandspraktikum in Irland

 

Sechs Schülerinnen und ein Schüler der Klasse EV11a brachen am 27. Mai 2018 zu einem 3-wöchigen hauswirtschaftlichen Auslandspraktikum nach Irland auf. Das Praktikum wurde von ERASMUS finanziert. Die Schüler waren in Gastfamilien in Carlow untergebracht. Das ERASMUS-Programm ist ein Förderprogramm der Europäischen Union. Durch das Erasmus-Programm werden vor allem allgemeine sowie berufliche Bildung, Sport und Jugend gefördert. Das Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen besteht bereits seit 30 Jahren und fördert die Mobilität von Schülern, Studierenden, jungen Erwachsenen innerhalb 33 Ländern in der EU.

 

Die Praktikumsstelle:

Hillview Convalescence & Nursing Home (Seniorenheim)

Super Valu Carlow – Arthurs (Supermarkt)

Carlow Institute of Technology

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man braucht Mut, um Grenzen zu überwinden: Dieses Motto zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung, bei der mehrere Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Vilshofen ihre Euro-Pässe für einen dreiwöchigen Auslandsaufenthalt erhielten. Aus der Hand des Europa-Abgeordneten Ismail Ertug erhielten sie die Bescheinigung, die den Schüler weitergehende berufliche Erfahrungen bestätigen.